Dienstag, 15. März 2011

Japan







Liebe Leser, liebe Teefreunde,
eigentlich sollte Ziehzeit immer ein beschaulicher Ort der Teekultur oder Botschafter einer manchmal auch heilen Tee-Welt sein. Doch irgendwie ist das heute - für einen Augenblick - nicht möglich. Etwas ist zu Bruch gegangen. Man muß sich nur die Bilder, die uns täglich aus Japan erreichen, vor Augen halten. Man sieht die Bilder von explodierenden Reaktorgebäuden, verwüsteten Städten und verzweifelten Angehörigen auf der Suche nach Überlebenden. Man denkt auch an die verbliebenen Menschen, die vor Ort am Reaktor in Fukushima versuchen, den Super-GAU zu verhindern. Es ist dieser Wahnsinn, der einen nicht mehr loslässt.
Tee ist für heute zur Nebensache geworden im Angesicht dieser Katastrophe. Man kann nur hoffen, dass das Schlimmste verhindert werden kann und das wir alle für die Zukunft etwas daraus lernen. Aber die Hoffnung stirbt zuletzt. Und für die vielen Ereignisse auf diesem Erdball braucht man schon ein gehöriges Maß davon.
Denken wir also an die Menschen in Japan, jenem Land, dass uns mit solch wunderbaren Tees versorgt.
Und wer konkret helfen möchte, kann dies z. B. so tun mit an einer
Spende an das Rote Kreuz.
Hier der weiterführende Link:
https://www.drk.de/spenden/online/lastschrift.html?no_cache=1&zugunsten=375

Vielen Dank für´s Zuhören, liebe Leser und beim nächsten Mal weiß ich dann auch wieder von Erfreulicherem zu berichten.

Ihr Bert Boege

Keine Kommentare:

Kommentar posten